Ab 50€ Versandkostenfrei
10% Rabatt mit dem Gutscheincode: redesign
Der Entourage Effekt - Sanaleo CBD Shop

Der Entourage Effekt – die
Synergie von CBD und Terpenen

Der Entourage Effekt – Was ist das und wie kommt er zustande?

Die Cannabispflanze enthält neben CBD noch über 110 weitere Phytocannabinoide. Sie zeigen zum Teil ähnliche Wirkungen. Zum Beispiel können sowohl THC, als auch CBD, CBN und CBC entzündungshemmend wirken. Wichtig zu wissen ist, dass diese Wirkungen auf unterschiedliche Weise erreicht werden. Wenn du dir also das hochkomplexe System in deinem Körper vorstellst, wird schnell klar, dass es sinnvoll ist, sich das breite Spektrum des Phytocannabinoidsystems zu Nutze zu machen. Studien haben gezeigt, dass die Resultate bei Behandlungen vieler Erkrankungen besser waren, wenn mehrere Phytocannabinoide gleichzeitig eingesetzt wurden. In Cannabis sind neben Phytocannabinoiden auch andere Terpene enthalten. Terpene (oder auch Terpenoide) sind chemische Verbindungen in Pflanzen und Tieren und fungieren als wichtige Botenstoffe. Alle Phytoannabinoide werden chemisch gesehen als Terpene eingestuft, sind aber nur in der Cannabispflanze enthalten. Terpene haben ebenfalls therapeutische Wirkungen gezeigt und können die Wirkungen der Phytocannabinoide verbessern, indem sie die Aufnahme von CBD begünstigen, eventuelle Nebenwirkungen abschwächen, die Verfügbarkeit im Körper regulieren, einzelne Wirkungmechanismen verstärken oder bakterielle Schutzmechanismen überwinden. Die Interaktion dieser Pflanzenstoffe und die daraus resultierenden Wirkungsweisen werden als Entourage-Effekt bezeichnet.

Der Entourage-Effekt anschaulich erklärt

Um den Entourage-Effekt besser zu verstehen, stelle dir die Cannabinoide wie eine Art Rockband vor. Als Stars gelten der Sänger (THC) und der Bassist (CBD). Doch erst mit dem Rest der Band kommt ihre Musik erst richtig zur Geltung und geht unter die Haut. Hier kommt der Drummer (CBG), der Background Sänger (u.a. CBN) und schließlich der Gitarrist (Terpene) ins Spiel. Durch das Zusammenspiel der einzelnen Musiker klingt die Musik am Ende harmonisch. So ähnlich verhalten sich die verschiedenen Cannabinoide und Terpene zueinander. Durch deine Ernährung kannst du also gezielt bestimmte Wirkungen von CBD verstärken.

Wirkstoffe in CBD und deren Auswirkungen auf den menschlichen Körper

In Studien festgestellte pharmakologische Wirkungen von Cannabinoiden

𐊅9-THC/ 𐊅9-Tetrahydrocannabinol CBD/Cannabidiol 𐊅9-THCV
antitumorös antitumorös appetithemmend
antiproliferativ (Zell- und Gewebewachstum hemmend) antiproliferativ  (Zell- und Gewebewachstum hemmend) knochenstimulierend
antioxidativ (Eigenschaft von Enzymen, die Organismus vor oxidativen Stress schützen) antiemetisch (wirkt Übelkeit und Brechreiz entgegen) antiepileptisch
schmerzstillend entzündungshemmend antidiabetisch
anxiolytisch (angstlösend bzw. Angst und Spannungszustände dämpfend) antibakteriell Antilipidämikum (auch: Lipidsenker → Vorbeugung von Herz Kreislauf Erkrankungen)
antiepileptisch antidiabetisch
antiemetisch (wirkt Übelkeit und Brechreiz entgegen) antidiarrhoisch (Wirksam gegen Durchfall)
neuroprotektiv (bewahrt Nervenzellen und Fasern vor dem Absterben) analgetisch (schmerzlindernd)
euphorisierend knochenstimulierend
schlaffördernd immunsupressiv (kann körpereigenes Immunsystem unterdrücken)
antiischämisch (gegen Minderdurchblutung (Ischämie) wirkend)
krampflösend
vasorelaxierend (Blutdruck senkend)
neuroprotektiv  (bewahrt Nervenzellen und Fasern vor dem Absterben)
antiepileptisch
antipsychotisch (therapeutische Wirkung auf Positivsymptomatik → können im Rahmen von Psychosen auftreten)
anxiolytisch  (angstlösend bzw. Angst und Spannungszustände dämpfend)
wandelt weißes Fett (herzschädigend und gewichtsfördernd) in braunes Fett (gut für Herz und gewichtsabnahmefördernd) um
erhöht durch Hemmung des FAAH-Enzyms Anandamid-Aktivierung der CB1 und CB2 Rezeptoren
CBG/ Cannabigerol CBC/ Cannabichromen CBDA/ Cannabidiolsäure
antiproliferativ entzündungshemmend antitumorös
antibakteriell analgetisch (schmerzlindernd) entzündungshemmend
knochenstimulierend antiemetisch
antimikrobiell (reduziert Vermehrungsfähigkeit
oder Infektiosität von
Mikroorganismen)
antiproliferativ
antiprofilerativ
antimykotisch (wirkt gegen
durch Pilze verursachte Krankheiten)
𐊅9-THCA/ 𐊅9-Tetrahydrocannabinolsäure CBDV/ Cannabidivarin CBN/Cannabinol
krampflösend Knochen stimulierend analgetisch
antiproliferativ entzündungshemmend
schmerzstillend antitumorös
antiemetisch
entzündungshemmend
neuroprotektiv
ist eine Vorstufe von THC → durch Erhitzen wird THCA in THC umgewandelt. Der Körper wandelt THCA NICHT in THC um

Terpen – in Verbindung mit CBD laut Studien besonders hilfreich bei:

– Limonen Akne, Ängste, Depressionen, Stress, Pilzerkrankungen, Krebs, Gewichtsverlust
– Linalool Ängsten, Alzheimer, Psychosen, Schlafstörungen, Entzündungen, ADHS (wenn Hyperaktivität Problem darstellt), Migräne, Suchterkrankungen, Krämpfe/Menstruationsbeschwerden, Schmerzen
– 𝛃-Caryophyllen Entzündungen, Schmerzen, Migräne, Arthritis, Neuropathie, Schutz vor oxidativem Stress
– Pinen Entzündungen, Krebs, Konzentrationsschwierigkeiten
– Myrcen Stress, Schlafstörungen, Muskelkater, Unruhe, bakterielle Infektionen, Schmerzen, Entzündungen

CBD in Verbindung mit Limonen

Cannabinoide in Verbindung mit Limonen können eine allgemeine Stimmungsaufhellung fördern. Limonen unterstützt die Aufnahme anderer Terpene (u.a. von Cannabinoiden) durch die Haut und durch anderes Körpergewebe. Außerdem kann es das Wachstum vieler Pilz- und Bakterienarten hemmen, zum Schutz vor verschiedenen Krebsarten eingesetzt werden und die gezielte Gewichtsabnahme unterstützen. CBD kann appetithemmend wirken und gewichtsförderndes und herzschädigendes weißes Fett in braunes Fett umwandeln. Braunes Fett verbrennt Kalorien, statt sie (wie weißes Fett) zu speichern. 
Dadurch eignet sich diese Mischung hervorragend, um das eigene Körpergewicht gezielt zu reduzieren.

Limonen u.a. enthalten in: Orange, Zitrone, Limette, Bergamotte, Kümmel, Minze.

CBD in Verbindung mit Linalool

Cannabinoide in Verbindung mit Linalool haben laut zahlreicher Studien eine verstärkte beruhigende und entspannende Wirkung. Linalool wird seit Jahrhunderten als Schlafmittel eingesetzt, dabei wurde eine angstlindernde Wirkungen festgestellt. Das Terpen aktiviert die Immunzellen über spezifische Rezeptoren und kann es im Allgemeinen stärken. In Untersuchungen konnte Linalool durch seine entzündungshemmende Wirkung zur Verlangsamung und Umkehrung der Alzheimer-Krankheit beitragen. Auch CBD und weitere Cannabinoide haben positive Wirkungen bei den genannten Beschwerden hervorgerufen. In Kombination ist aufgrund des Entourage-Effekts mit einer stärkeren Wirkung zu rechnen.

Linalool u.a. enthalten in: Lavendel, Basilikum, Bergamotte.

CBD in Verbindung mit 𝛃-Caryophyllen

𝛃-Caryophyllen ist das einzige bekannte Terpen, welches mit dem Endocannabinoid-System interagiert und auch außerhalb von Cannabis zu finden ist. Es hat entzündungshemmende Eigenschaften und schützt den Körper vor oxidativem Stress, welcher das Altern beschleunigt und nach Ansicht zahlreicher Wissenschaftler zudem die Entstehung von Krankheiten begünstigt. CBD in Verbindung mit 𝛃-Caryophyllen kann sehr gut bei Schmerzen helfen. Vor allem, wenn es sich um chronische Schmerzen handelt oder die Schmerzen im Zusammenhang mit Arthritis und Neuropathie auftreten.

𝛃-Caryophyllen u.a. enthalten in: Schwarzem Pfeffer, Lavendel.

CBD in Verbindung mit Pinen

Cannabinoide in Verbindung mit Pinen können eine verstärkte entzündungshemmende, konzentrationsfördernde und antibakterielle Wirkung haben. In der traditionellen chinesischen Medizin wurde Pinen als Anti-Krebsmittel eingesetzt.

Pinen u.a. enthalten in: griechischem Bergtee.

CBD in Verbindung mit Myrcen

Cannabinoide in Verbindung mit Myrcen können eine verstärkte beruhigende, entspannende und schmerzlindernde Wirkung haben. Myrcen gilt als pflanzliches Muskelrelaxans und Beruhigungsmittel. Außerdem ist es als starkes Analgetikum, entzündungshemmendes, antibiotisches und antimutagenes Mittel bekannt. Darüber hinaus kann Myrcen den Sättigungsgrad des CB1-Rezeptors erhöhen, wodurch die Wirkung von Cannabinoiden erhöht wird.

Myrcen u.a. enthalten in: Weihrauch.

Studien: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3165946/

Schreibe einen Kommentar